Breitband: Datteln holt mächtig auf

Datteln holt mächtig auf, was die Breitbandversorgung angeht. Das geht aus dem aktuellen Bericht zum Breitbandausbau hervor, den die WiN Emscher-Lippe GmbH im Auftrag des Kreises Recklinghausen und der Städte Bottrop und Gelsenkirchen erstellt hat.

 

2016 wies Datteln noch die zweitschlechteste Versorgungslage in der Emscher-Lippe-Region auf. Lediglich 69 % der Anschlüsse erhielten mehr als 30 Mbit/s. Durch den Vectoringausbau von innogy hat sich die Versorgung seitdem sukzessive verbessert: Im Jahr 2018 waren schon 93 % der Adressen mit mehr als 30 Mbit/s versorgt.

 

Und auch der Glasfaserausbau mit Bandbreiten bis in den Gigabitbereich steht in den Startlöchern: Im Ortsteil Ahsen wird innogy in 2019 erste Glasfaseranschlüsse herstellen. Im Zuge des geförderten Ausbaus über den Kreis Recklinghausen erhalten ca. 1.600 bislang unterversorgte Anschlüsse (< 30 Mbit/s) eine direkte Glasfaseranbindung, darunter Teile von Horneburg und Meckinghoven sowie einzelne städtische Randlagen und Außenbereiche. Auch die städtischen Schulen bekommen einen geförderten FTTH-Anschluss.

 

Damit wird sich die Breitbandversorgung in Datteln bis 2020 weiter stark verbessern. Voraussichtlich über 93 % der Anschlüsse werden mehr als 100 Mbit/s zur Verfügung stehen, 25 % erhalten einen FTTH-Anschluss. Die Kanalstadt gehört dann zu den am besten versorgten Städten in der Emscher-Lippe-Region.

 

Link zum ausführlichen Bericht: tinyurl.com/y7vsudso